Aktuelles

W Krzyżowej rozpoczyna się właśnie trzecie spotkanie w ramach projektu "Polskie rodziny w wirze historii". Tym razem w warsztatach bierze udział młodzież polonijna z Mohylewa (Białoruś) oraz uczniowie ze Szkoły Podstawowej nr 3 im. KEN w Dzierżoniowie (dolnośląskie). 

Jeszcze przed przyjazdem do Krzyżowej, w rozmowach z bliskimi, uczestnicy poznawali losy własnej rodziny, odkrywali historie obecne w przekazie międzypokoleniowym. Podczas pobytu w Krzyżowej przy pomocy technik dramowych młodzież przygląda się zebranym historiom, eksploruje je i odkrywa zawarte w nich znaczenia. W ten sposób abstrakcyjnej często historii zostaje nadana ludzka twarz, a obcowanie z nią staje się osobistym przeżyciem. Efekty tej pracy będzie można zobaczyć podczas prezentacji spektaklu, który odbędzie się na zakończenie warsztatów.

Jakie historie przywiozą uczestnicy tym razem? O czym będzie opowiadał spektakl? O tym wszystkim dowiemy się już w ciągu najbliższych dni.

Bereits am 16.Juni findet in Krzyżowa/Kreisau die deutsch-polnische Jugendbegegnung Warszawa-Wesoła -Hohenmölsen statt. Die Schüler_innen aus beiden Schulen waren schon mehrmals in Kreisau und in diesem Jahr kommen sie auch wieder.


In Krzyżowa werden die Jugendliche die Möglichkeit haben, sich und die Geschichte ihrer Länder an diesem besonderem Ort besser kennenzulernen. Dieses Jahr treffen sich Schülerinnen und Schüler im Alter von 16-18 Jahren. Hoffentlich bei tollstem Sonnenschein werden sie ihre Zeit in Kreisau mit u.a. Spielen, Führungen, thematischen Workshops besonders gut genießen. Im Program wurde auch die Exkursion nach Breslau und Gross Rosen geplant.

Das Multiplikator*innentraining mit Teilnehmer*innen aus Deutschland, Estland, Griechenland, Großbritannien, Mazedonien, Polen und Serbien regt zum gemeinsamen Austausch und Lernen über Ursachen, Bedingungen und Auswirkungen von Migration innerhalb Europas in der Geschichte und heute an.

Anschließend an das Training werden die teilnehmenden Jugendarbeiter*innen in ihren jeweiligen Herkunftsländern Mikroprojekte durchführen. Für einige Teilnehmer*innen besteht anschließend die Möglichkeit mit einer kleinen Gruppe von Jugendlichen zu einer Jugendbegegnung nach Kreisau zurück zu kehren und das gemeinsame Projekt vorzustellen. Diese Projekte haben das Ziel, die historische und aktuelle Situation von Migranten*innen in ihren lokalen Gemeinschaften zu beleuchten und diese filmisch oder fotografisch zu dokumentieren.

Anfang Juni fand in Kreisau wieder einmal ein Austausch von Schülern aus Laatzen in Deutschland und aus Kłodawa in Polen statt.

Sechzehn Jahre Freundschaft sind dabei wie im Nu verflogen... Und wovon ist hier die Rede? Natürlich von der deutsch-polnischen Freundschaft zwischen den Lehrerinnen Anneliese Schmidt vom Erich-Kästner-Gymnasium in Laatzen und Iwona Ćmielewska vom Schulverbund Postgymnasialer Schulen in Kłodawa (Zespół Szkół Ponadgimnazjalnych w Kłodawie).

IJBS

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie so als erste(r) von den bevorstehenden Veranstaltungen!