Publikationen der Stiftung „Kreisau”

Sehr geehrte Damen und Herren, unter Bezugnahme auf den äußerst wichtigen Jahrestag, das hundertjährige Jubiläum zum Ende des Ersten Weltkrieges, möchten wir Ihnen Bildungsmaterialien präsentieren.

Ziel dieses Unterrichtsentwurfs ist es, zwei sehr unterschiedliche Perspektiven der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg und die 1918 eingeleiteten Veränderungen - polnisch und deutsch - darzustellen. Durch den Vergleich der Situation Polens und Deutschlands vom Jahr 1918 (mit gleichzeitigem Bezug auf spätere Jahre) haben die Teilnehmer und die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, eine andere, nicht nur die eigene Erzählung ihrer nationalen Geschichte kennenzulernen, sowie auch ihre eigenen Vorstellungen von den Veränderungen, die in Europa stattfinden, zu reflektieren.

Das Material wurde im Hinblick auf die Zusammenarbeit der polnisch-deutschen Gruppen während eines Schüleraustausches und in der außerschulischen Bildung erstellt. Es kann jedoch erfolgreich zu einem Ausgangspunkt für Geschichtsunterricht und politische Bildung der Schüler im Rahmen der schulischen Bildung werden.

Hundert Jahre nach dem Grossen Krieg_Bildungsmaterialen.pdf

Hrsg. Tomasz Skonieczny, Verlag: Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung, 2017

„Das (un) sichtbare Erbe. Gedanken über den Kreisauer Kreis“ ist die neuste Publikation, welche von der Stiftung Kreisau und der Konrad-Adenauer-Stiftung herausgegeben wurde. Das 13 Texte umfassende Werk befasst sich mit Themen der Geschichte, des Programms und des Erbes des Kreisauer Kreises. Das Buch ist das Ergebnis der einjährigen Arbeit eines internationalen und multidisziplinären Teams, welches sich im Rahmen des Projekts „Das Erbe des Kreisauer Kreises für das gegenwärtige Europa“ versammelt hat.

Das Buch in deutscher Fassung: Das (un) sichtbare Erbe.pdf

Krzyżowa 2017

Bei „Grüner, loser, ungesüßter” (Zielona, sypana, nie słodzę) handelt es sich um Aufzeichnungen von Erinnerungen älterer Teilnehmer des Projekts „Tradycja łączy pokolenia” (Tradition verbindet Generationen). Bei zahlreichen Einzeltreffen erzählten Senioren Jugendlichen ihre Geschichten. In der Publikation sind Geschichten und Aufnahmen von zwölf älteren Einwohnern des Landkreises Wałbrzych (Waldenburg) enthalten, die von Schülern des III. Allgemeinbildenden Lyzeums in Wałbrzych niedergeschrieben wurden.

Das Projekt „Tradycja łączy pokolenia” (Tradition verbindet Generationen) wurde von der Stiftung „Kreisau” für Europäische Verständigung durchgeführt und aus den Mitteln des Regierungsprogramms für Gesellschaftliche Aktivierung Älterer Menschen (ASOS) in den Jahren 2014-2020 gefördert.

Krzyżowa 2017

Drei Publikationen, die im Rahmen des – von der Stiftung Kreisau durchgeführten und aus den EU-Mitteln aus dem Operationellen Programm Wissen, Bildung, Entwicklung geförderten – Projekts „Aktywizacyjny triatlon – młodzi w edukacji, zatrudnieniu, integracji” (Aktivierungstriathlon – Jugend in Bildung, Beschäftigung, Integration) entstanden sind. Bei der Suche nach guten Praktiken zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in der Zielgruppe NEET griff man auf deutsche Erfahrungen zurück, die sich durch hohe Wirksamkeit auszeichnen. Der Ratgeber „Model Współpracy Międzysektorowej” (Modell einer intersektoralen Zusammenarbeit) ist ein Leitfaden auf dem Weg zur Anknüpfung einer Partnerschaft – als einer Form der Zusammenarbeit –, um auftretende soziale Probleme zu lösen, vor allem um die NEET-Bevölkerungsgruppe, sprich die vom Arbeitsmarkt ausgegrenzten oder arbeitsmarktfernen Personen, sozial und beruflich zu aktivieren. In dem Ratgeber „Poradnik Metody AsA” (Leitfaden der AsA-Methode) wird wiederum das deutsche AsA-Modell (Assistierte Ausbildung) zur beruflichen Aktivierung und Integration sowie sein – kulturell an die polnischen Rahmenbedingungen angepasstes – Pendant vorgestellt. Die Publikation wurde von einem Expertenteam, bestehend aus Paweł Ułaszewski, Alicja Przepiórska, Agnieszka Żak, Aleksandra Królak-Wąsowicz, Ewa Komenda, Jadwiga Marszałkowska, Joanna Czarnecka, Krzysztof Piłat, Iwona Machoń-Pluszczewska, Ryszard Sobański und dem Sozialexperten – Jan Kamiński – verfasst.

Poradnik Model Współpracy Międzysektorowej  Poradnik Metody AsA  Skrypt szkoleniowy

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie so als erste(r) von den bevorstehenden Veranstaltungen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok