Aktuelles

Der zweite Durchgang unserer künstlerischen Ferienfreizeiten „Näher an der Natur” ist zu Ende gegangen. Fünf Tage lang, vom 5. bis zum 9. Juli, verbrachten die daran teilnehmenden Kinder die Zeit mit zahlreichen Spielen und kreativen Aktivitäten. Das Ganze fand dabei, wie der Projektname schon sagt, naturnah, umweltfreundlich, unter freiem Himmel in der schönen Landschaft von Kreisau statt.

Die vom erfahrenen Team von Pädagoginnen der Internationalen Jugendbegegnungsstätte (IJBS) geleiteten Veranstaltungen waren so geplant, dass keine Langeweile aufkommen konnte. Der Spaß sollte dabei kreativ und nützlich sein. Zugleich sollte man auch etwas Neues lernen können. So nahmen die Kinder an Sprachanimationen, Yogatraining, Spielen an der frischen Luft sowie Veranstaltungen im Bereich Bildende Kunst und Ökologie teil. Dabei machten sie sich u. a. mit den Geheimnissen des Gurkeneinlegens sowie mit der Idee der Permakultur, die wir in unserem Garten verwirklichen, vertraut. Ideen für neue Spiele und Workshops gab es so viele, dass die Woche der halbtägigen Ferienfreizeit definitiv zu schnell verflossen ist.

Am 28. Juni startete in Kreisau der erste Durchgang der Halbkolonie „Näher an der Natur”. Es freut uns sehr, dass so viele Interessierte die erste Sommerferienwoche eben mit uns verbringen wollten.

Das Programm der Halbkolonien, die von unserem erfahrenen Team der Internationalen Jugendbegegnungsstätte (IJBS) geleitet werden, umfasst u. a.:

  • Sprachanimationen,
  • Integrationsveranstaltungen, 
  • Geländespiele und Outdoor-Bildung,
  • kreative und ökologische Aktivitäten,
  • von Geweben und Stoffen inspirierte Kreativitätsworkshops, 
  • Aktivitäten im Bereich Malen, Bildende Kunst und Töpfern,
  • Wandern in der Umgebung von Kreisau,
  • Kennenlernen der Permakultur-Idee sowie der Arbeit im Umweltgarten.

#DigitalerMut #DigitaleEthik

Jugendbegegnung Online - Kann das gut gehen? Ja!

Im April fand die erste online Jugendbegegnung zwischen den Schulen aus Olkusz und Gräfelfing, die sich bereits seit vielen Jahren mit ihren Gruppen in Kreisau treffen, statt. Dieses Mal war die Begegnung eine andere, aber dafür nicht weniger lehrreich. Das inhaltliche Programm drehte sich um das Thema ‘Digitale Ethik’ und brachte 30 junge Menschen im virtuellen Raum zusammen.

Während der vier Projekttage reflektierten die Jugendlichen ihr eigenes Medienverhalten und analysierten den Zusammenhang zwischen persönlichen Bedürfnissen und der Nutzung von Social Media und weiteren Apps. Sie diskutierten und benannten die anti-demokratischen Tendenzen im Internet und lernten das Konzept der "Gegenrede" kennen, um sich konstruktiv dafür einsetzen zu können, dass das Internet ein auf demokratischen Werten basierter Ort wird, indem wir uns für Demokratie und Menschenrechte online einsetzen, gegen Hassrede vorgehen und positive Narrative verbreiten. Dies setzten die Jugendlichen in der zweiten Hälfte des Projekts anhand von kleinen Gruppenprojekten in die Tat um.

Im April trafen wir uns mit Vertreter*innen aus Österreich, Rumänien, Bulgarien, Litauen, Slowenien und Griechenland zusammen mit der Studio Gaus GmbH auf unserem gemeinsam organisierten Kompetenztraining, um die Ergebnisse des gemeinsamen Projekts "Vielfalt gemeinsam verstehen" zu besprechen und die ersten Methoden auszuprobieren. Das alles geschah im virtuellen Raum und war gefüllt mit Spaß und Kreativität.

Im Rahmen des dreijährigen Projektes "Vielfalt gemeinsam verstehen", an dem die Stiftung Kreisau als Partner beteiligt ist, entsteht eine Handreichung für pädagogische Fachkräfte und Multiplikator*innen, die es Menschen ermöglicht, über Vielfalt im pädagogischen Kontext in verschiedenen Ländern zu sprechen. 

IJBS

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie so als erste(r) von den bevorstehenden Veranstaltungen!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.