Aktuelles

Am Samstag, den 21. August 2021, startete eine deutsch-niederländisch-polnische Fahrradtour von Oświęcim in Polen nach Westerbork in den Niederlanden auf einer Strecke von 1320 km. 60 junge Menschen aus Polen, Deutschland und den Niederlanden - zumeist Studierende - nehmen jetzt an dieser ungewöhnlichen Reise teil, um 75 (+1) Jahre Frieden und Freiheit in Europa zu feiern. Eine der Stationen der Rallye war Krzyżowa - ein Ort der Versöhnung.

"Terug naar Westerbork" (deutsch: "Zurück nach Westerbork") ist eine niederländische Initiative zur Erinnerung an die 2020 stattfindende Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs. Die Rallye war ursprünglich für das vergangene Jahr geplant, findet aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie jetzt statt.

Nach einer pandemiebedingten Pause 2020 wollen wir in diesem Jahr wieder Menschen aus Deutschland und Polen einladen, sich von Angesicht zu Angesicht in Oświęcim und Kreisau zu treffen. Die diesjährige Ausgabe der Wege der Freiheit nimmt den 30. Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags zum Anlass, sich mit dieser Nachbarschaft kritisch auseinander zu setzen und sie gleichzeitig engagiert zu pflegen.

Thematisch soll es unter anderem um den in Berlin geplanten „Ort der Erinnerungen und Begegnung mit Polen“ (Polendenkmal) und die jeweiligen Sprachen des Nachbarn gehen. Wie immer bietet jeder Programmpunkt Anlass und Gelegenheit für einen lebendigen Austausch der Teilnehmenden untereinander. Das Seminar wird durchgehend von Dolmetschern begleitet, die die Sprachbarriere vergessen lassen.

Die Veranstaltung findet nur dann statt, wenn die Pandemielage es erlaubt.

Vom 17-19.06.2021 fand in Warschau eine internationale wissenschaftliche Konferenz unter dem Titel "Von der Versöhnung zur Alltäglichkeit? 30 Jahre deutsch-polnische Nachbarschaft", organisiert vom Deutschen Polen-Institut in Darmstadt, dem Institut für Politische Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften und der Łazarski-Hochschule in Warschau. In thematischen Sektionen wurden solche wichtigen Aspekte der deutsch-polnischen Beziehungen wie Wirtschaft, Sicherheit, grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Zivilgesellschaft, Geschichtspolitik und Erinnerungskultur diskutiert. Die Stiftung Kreisau wurde durch Dr. Urszula Pękala vertreten, die im Rahmen der Sektion zur Zivilgesellschaft einen Vortrag unter dem Titel "Die Rolle der katholischen Kirche für die Entwicklung der deutsch-polnischen Beziehungen seit 1991" hielt.

Bereits zum 18. Mal konnte die Stiftung Kreisau zum Ost-Westeuropäischen Gedenkstättentreffen einladen. Nachdem das Seminar 2020 pandemiebedingt kurzfristig abgesagt werden musste, entschloss sich die Stiftung Kreisau zusammen mit den anderen Projektpartnern, die Veranstaltung 2021 in den virtuellen Raum zu verlegen.

Verbunden mit dieser Veränderung war die Entscheidung, die sonst viertägige Veranstaltung auf zwei Tage zu konzentrieren. Am 25. und 26. März waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gedenkstätten, Museen und Forschungseinrichtungen aus Ost-, Südost und Westeuropa eingeladen, sich mit dem Thema Das virtuelle Erinnern. Gedenkstättenarbeit und digitale Medien, auseinanderzusetzen.

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie so als erste(r) von den bevorstehenden Veranstaltungen!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.