Ausschreibungen

Bringen wir lokale Geschichte auf Instagram! Klingt abgefahren, oder? Doch reichen sich hier zwei spannende Themen die Hände:
Zum einen dürfen historisch-politische Bildung und Medienkompetenz nicht mehr getrennt betrachtet werden und das Internet ist, gerade in Corona-Zeiten zu einer Bildungsstätte geworden. Das soziale Netzwerk Instagram ist mittlerweile immer mehr auch zu einem Ort für historisch-politische Bildung geworden und zahlreiche Museen und Bildungseinrichtungen sind dort inzwischen vertreten. Es reizt uns, anlässlich der aktuellen Debatten um Partizipation und Demokratie mit einem Projekt uns Instagram zuzuwenden und die neuen Chancen auszuloten, die das Medium für seriöse historisch-politische Bildungsarbeit bietet.

Das dreißigjährige Jubiläum der Deutschen Einheit nehmen wir als Anlass, um die junge Generation zur Auseinandersetzung mit der Geschichte zu ermutigen. Die Geschichte der Nachbarländer, wie Deutschland, Polen und die Tschechische Republik, ist voller gemeinsamer politischer Ereignisse und geprägt durch das Streben nach Demokratie und Freiheit. Unter dem Motto „Mein Europa der Freiheit / Moja Europa Wolności / Moje Evropa Svobody“ laden wir Euch zur Teilnahme an unserem internationalen Essaywettbewerb ein. Während der Ausschreibung finden drei internationale Ideenworkshop statt.

Der zweite der drei Ideenworkshops findet vom 25. bis 27. Februar 2021 jeweils online statt.  Um daran teilzunehmen, lesen Sie bitte die Details und füllen Sie das Kontaktformular unter www.mein-europa-der-freiheit.de aus.

Weltweit können wir einen Prozess der Polarisierung beobachten, die sich auch in Bezug auf die Themen Feminismus, des Konzepts des soziokulturellen Geschlechts oder der sexuellen Orientierung abspielen. Die strukturelle Diskriminierung der Frauen oder der nicht heteronormative Personen ausgesetzt sind, nimmt zu, obwohl diese Diskriminerungen von Land zu Land unterschiedlich ist. Gleichzeitig können wir eine transnationale Protestkultur gegen diskriminierende Praxen beobachten, die in vielen Gesellschaften stattfindet, und die auch in unseren internationalen Jugendbegegnungen Raum einnimmt. Die Stiftung Kreisau möchte einen Raum für Dialog, Austausch und Empowerment eröffnen. Dazu wird es ein Online-Training mit Trainerinnen geben, die das Konzept „Social Justice und Diversity” vorstellen. Akteur:innen aus Deutschland und Polen sollen hier zusammengebracht werden, um gemeinsame Handlungsstrategien über Grenzen hinweg zugunsten einer pluralen Demokratie zu entwickeln.

Die Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung lädt gemeinsam mit dem Adam Institute for Demokracy and Peace aus Israel zum deutsch-polnischen Online-Workshop "Begegnungen von Polen und Deutschen. Sich den Herausforderungen der Demokratie stellen - denen, die ähnlich sind, und denen, die anders sind" ein.

Workshop-Leiterin: Dr. Uki Maroshek-Klarman

Termin: Das Seminar besteht aus vier vierstündigen Sitzungen am: 25.01.21, 1.02.21, 8.02.21, 15.02.21; 12:00-16:00 Uhr

Sprache: Das Seminar wird auf Englisch mit Übersetzung ins Polnische und Deutsche abgehalten.

Für wen: für Menschen, die in den deutsch-polnischen Beziehungen, in der deutsch-polnischen Jugendarbeit tätig sind, für Menschen, die sich für die demokratischen Prozesse in beiden Ländern interessieren, die die Betzavta-Methode in einem internationalen Umfeld erleben und ihr eigenes Demokratieverständnis erweitern wollen.

Kosten: 70 € für Teilnehmende aus Deutschland

Anträge: Anmeldeformular.

Ausschreibungen

resizedIMG1605
metodydramowedabresize
part000001
DSC0792
DSC0118
31143706101554927993414478886645772759405514n
P8240254

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie so als erste(r) von den bevorstehenden Veranstaltungen!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.