Ökologischer Garten

Am 3. September 2021 hatte das Gartenteam - ein Team, das für die Umsetzung eines ökologischen Gartens auf dem Gelände unserer Stiftung verantwortlich ist - das große Vergnügen, das Arboretum in Wojsławice zu besuchen. Ein Spaziergang mit Herrn Tomasz Dymny, dem stellvertretenden Direktor des Arboretums, der mit großer Leidenschaft und herzlicher Gastfreundschaft einzelne Teile des Gartens vorstellte, lieferte viele Anregungen.

Wir lernten eine Reihe von gärtnerischen Lösungen kennen, die im Arboretum beim Anbau von Pflanzen verwendet werden. Wir erfuhren, wie die Pflanzquartiere angelegt werden, welche Materialien z. B. beim Bau von Beeten verwendet werden, wie dick der aufgebrachte Mulch ist, wie viele Hektar des Gartens ein Gärtner bewirtschaftet und vieles mehr.

In der Stiftung Kreisau setzen wir auf Bildung durch eigenes Erleben und wir sind bestrebt, bewährte Methoden zu zeigen, die andere inspirieren können, bei sich selber Veränderungen hin zum Besseren einzuführen. Dieser Ansatz stand auch bei der Ausarbeitung eines Konzepts für einen ökologischen Lehrgarten Pate. Groß war dann unsere Freude, als wir im Frühjahr 2020 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt die Nachricht erhielten, dass unser Bildungsprojekt „Lebensmittel – traditionell und modern” positiv beschieden wurde und wir unser Bildungsangebot im Bereich Ökologie / nachhaltige Lebensmittel um einen so schönen und nützlichen Raum wie es ein Garten ist, erweitern können.

Für den Garten sind ein Kräuterbeet, ein Gemüsegarten und ein malerisches Eckchen unter Eichen geplant, letzteres soll eine Atempause auch an heißen Tagen ermöglichen. Der grüne Klassenraum, ein überdachter Platz nah bei den bestellten Beeten, ermöglicht Erholung nach der gemeinsamen Arbeit an den Beeten wie auch Gruppenarbeit zu Themen rund um nachhaltige Lebensmittel. Das architektonische Konzept des Gartens ist im Architekturbüro Tecla entstanden und dank der Workshops zur Projektierung von Permakulturgärten, durchgeführt dirch die Stiftung Plastformers, konnten Mitarbeiter*innen und Gäste an diesem Prozeß teilhaben.

Am 25. und 26. Juni 2021 fand ein Permakultur-Garten-Workshop statt, bei dem gelernt wurde, wie man sich unnötige Arbeit im Garten ersparen kann, indem man die natürlichen Prozesse nutzt und sie die Arbeit für uns erledigen lässt. Wir erfuhren auch, wie es dazu kommt, dass auf einem nie umgegrabenen Boden alles Erwünschte - außer Unkraut - wachsen kann.

Während des Workshops wurden Hochbeete angelegt und geschichtet, es wurde über Zwischenfruchtanbau gesprochen sowie Komposttee und heißer 18-Tage-Kompost nach der Berkeley-Methode zubereitet. Tomaten, Gurken, Rüben und anderes Grünzeug - das alles wächst jetzt schon bei uns!

Auf dem Stiftungsgelände hinter dem Wassergraben haben die Arbeiten begonnen, die mit dem Bau unseres ökologischen Gartens verbunden sind – sie werden bis etwa Mitte Juli dauern. Zunächst wurde ein Stromkabel eingegraben, das bald auch die entlegensten Winkel des Gartengebiets mit Strom versorgt. Im nächsten Schritt wird ein fester, für Menschen mit eingeschränkter Mobilität freundlicher Pfad entstehen. Die Bauarbeiten werden von der Firma DABROBAU aus dem nahgelegenen Opoczka durchgeführt.

Da wir mitten in der Saison sind, werden wir mit den eigentlichen Gartenarbeiten bis zum Herbst warten. In der Zwischenzeit sind jedoch vorbereitende Arbeiten im Gange: Wir haben Kompost aus der Breslauer Kompostieranlage angeschafft – er ist bereits da und wartet darauf, unsere Pflanzen zu nähren. Freiwillige helfen uns auch bei den Vorbereitungen – von ihnen wird derzeit Holz für den Bau von Hochbeeten, Zaun und Komposter eingeölt.

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie so als erste(r) von den bevorstehenden Veranstaltungen!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.