Uprooted

Mitarbeiter*innen der Stiftung Kreisau leiten in Schulen Workshops, in welchen Schüler*innen die Geschichte von Kindern lernen, die während des Zweiten Weltkriegs durch Nazis nach Deutschland entführt und dort zwangsgermanisiert wurden. An den Workshops haben bis jetzt knapp 400 Personen teilgenommen. Bis zum nächsten Schuljahr legen wir eine Workshopspause ein, aber werden zu diesem wichtigen und leider derzeit aufgrund der russischen Verbrechen in der Ukraine aktuellen Thema weiterhin arbeiten. Bei der Gelegenheit möchten wir Sie auf Veröffentlichungen, Unterrichtsentwürfe und Podcasts aufmerksam machen, die bisher erarbeitet wurden.

Vor Kurzem haben wir eine englischsprachige Publikation mit historischen Essays zum Thema geraubte Kinder sowie eine polnischsprachige Kurzversion mit den Beiträgen der polnischen Autorinnen veröffentlicht (beide Publikationen sind auf den Webseiten ONLINE-PUBLIKATION || Historische Essays zum Thema geraubte Kinder. Englischsprachige Version und ONLINE-PUBLIKATION || Historische Essays zum Thema geraubte Kinder in polnischer Sprache zu finden).

Nun stellen wir Ihnen eine Mappe mit Unterrichtsentwürfen für Schüler*innen der Sekundarstufe vor. Sie ist als Hilfsmittel für Lehrer*innen gedacht, die sich mit der Geschichte von Kindern, die während des Zweiten Weltkriegs durch Nazis aus Polen nach Deutschland entführt wurden, befassen wollen.

Die Unterrichtsentwürfe sind für polnische Schulen gedacht, aber sie lassen sich, nach entsprechender Anpassung, auch in der non-formalen Bildung einsetzen.

 

Wir empfehlen Ihnen ein Gespräch mit Prof. Krzysztof Ruchniewicz, einem polnischen Historiker und Deutschlandforscher, darüber, wie präsent die Geschichte der geraubten Kinder in der Forschung und in den Medien ist, welche gesellschaftliche Verantwortung für ihre Arbeit Historiker haben und wie die Regelungen zur Entschädigung von Opfern des Nationalsozialismus sind.

Das Gespräch, als Podcast angeboten, ist ein Teil des Bildungsprojekts „Uprooted – Geschichte(n) geraubter Kinder im Zweiten Weltkrieg”.

Die Podcasts der Stiftung Kreisau sind auf den bekanntesten Podcastplattformen zu hören: anchor.fm, Spotify und u. a. auf Google Podcast und Breaker.

Wir stellen Ihnen eine polnischsprachige Publikation mit historischen Essays vor, die die Geschichte der aus Polen geraubten Kinder beleuchten. Es sind zwei Beiträge. Der erste, geschrieben von Anna Malinowska, behandelt die Grundvoraussetzungen der nationalsozialistischen Kinderraubpolitik in den besetzten Ländern am Beispiel von Lebensborn, einer nationalsozialistischen Organisation, die für die Verschleppung der „rassisch hochwertigen“ Kindern verantwortlich war. Der zweite, geschrieben von Katarzyna Kaczorowska, beschreibt die Restitutionsversuche der geraubten Kinder und stellt dar, wie heute in Deutschland und Polen die Frage der mittlerweile älteren Menschen – auch rechtlich – behandelt wird.

Die beiden Beiträge wurden in der englischsprachigen Publikation zum Thema geraubte Kinder aus Mittel- und Osteuropa veröffentlicht, die auf unserer Webseite verfügbar ist.

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie so als erste(r) von den bevorstehenden Veranstaltungen!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.