newsletter
Pl
De



 
Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung über den Appell der Bischöfe von der Kontaktgruppe der Polnischen und Deutschen Bischofskonferenz PDF Drucken E-Mail

Die Bischöfe der römisch-katholischen Kirche in Polen von der Kontaktgruppe der Polnischen und Deutschen Bischofskonferenz, Ebf. Henryk Muszyński, Bf. Jan Kopiec, Ebf. Wiktor Skworc, Kard. Kazimierz Nycz und Bf. Tadeusz Lityński, haben einen Appell unterschrieben, in dem u. a. Folgendes gesagt wurde:

„Aussöhnung ist ein Wort, das seit mehr als einem Vierteljahrhundert die deutsch-polnischen Beziehungen prägt. Es ist ein großer Wert, der erreicht werden konnte und den wir dank Bemühungen – nicht nur von Politikern, sondern auch vieler Menschen guten Willens auf beiden Seiten der Grenze – aufrechterhalten. Wir sind uns gleichwohl dessen bewusst, dass er leicht durch unüberlegte Entscheidungen, selbst durch allzu voreilig ausgesprochene Worte, verspielt werden kann”.

Die Stiftung „Kreisau” setzt sich inzwischen seit knapp dreißig Jahren für die Aussöhnung und eine auf Werten des wiedervereinigten Europas basierende Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschen ein. Mit wachsender Sorge beobachtet sie die Krise in den deutsch-polnischen Beziehungen der letzten Jahre. In einer Zeit, in der die schwierige Lage der Europäischen Union einer intensiveren Zusammenarbeit beider Länder bedürfte, haben sich die deutsch-polnischen Beziehungen abrupt abgekühlt.

Abweichende Positionen, selbst Streitigkeiten, sind etwas Normales im Leben von Staaten und Gesellschaften. Wie aber die Bischöfe in ihrem Appell zu Recht betonen, sind sie „auf der Ebene umsichtiger Diplomatie [zu lösen], um das mit Mühe gewonnene Vertrauen aufrechtzuerhalten und es nicht durch Wecken negativer Emotionen in der Bevölkerung zunichtezumachen“.

Eine Kultur des Dialogs und der Verständigung aufzubauen, ist eine schwierige Herausforderung. Die dramatische Geschichte Europas hat uns freilich gezeigt, dass es hierzu keine Alternative gibt. Wir freuen uns, dass die Bischöfe daran erinnert und in ihrem Appell Kreisau als einen besonderen Ort auf dem Wege der deutsch-polnischen und europäischen Aussöhnung erwähnt haben. Wir möchten unsererseits versichern, dass wir weiterhin Anstrengungen unternehmen werden, damit Polen und Deutsche sich immer näherkommen. Wir stimmen somit mit den Bischöfen vollkommen überein, wenn sie sagen: „Das über die Jahre angesammelte Kapital an Gutem in den gegenseitigen Beziehungen zwischen den Bevölkerungen, Nationen und Staaten darf weder vergeudet noch verschleudert werden”.

Vorstand der Stiftung „Kreisau” für Europäische Verständigung